In diesem Beiträg erfährst Du alles, was Du über die Hunderasse Pudel wissen musst und welche Ausstattung an Hundezubehör für den Pudel sinnvoll ist.

Kurzsteckbrief – Pudel

    • Art: Langhaarhund
    • Herkunft: Deutschland
    • Gewicht: Abhängig von der Rasse – Zwischen 3 kg und 12 kg
  • Größe: Abhängig von der Rasse – Zwischen 25cm und 44cm
  • Lebenserwartung: 12 bis 15 Jahre

Aussehen

  • Augenfarbe: Schwarz/Dunkelbraun
  • Fellfarbe: Braun/Grau/Weiß/Schwarz/Apricot/Rotfalb
Zubehör für den Pudel

Der Pudel

Pudel Charakteristika

Konzentriert, aktiv, intelligent, instinktiv, erziehbar, anhänglich, verschmust, ausgeglichen

  • Aktivität: ****
  • Verspieltheit: *****
  • Anhänglichkeit: *****
  • Bewegungsbedarf: ****

Der Pflegeaufwand

Je nach Pudelrasse, kann der Pflegeaufwand des Tieres, sehr hoch sein. Die Haare bzw. das Fell, müssen regelmäßig gepflegt werden und auch der Besuch, eines Hundefriseurs, ist unverzichtbar.

Was kostet ein Pudel?

Hier ist der Preis ebenfalls von der Rasse abhängig. Allerdings kann ein Pudel schon bis zu 2000 Euro kosten.

Besonderheiten

Der Pudel ist ein sehr anhängliches und liebes Tier, das auch in der Erziehung, sich recht unkompliziert gestaltet. Zudem ist der Pudel ein Familienhund und braucht auch nicht allzu viel Auslauf. Des Weiteren wird der Pudel unter folgenden Rassenarten unterteilt:

  • Großpudel
  • Kleinpudel
  • Zwergpudel
  • Toypudel

Erziehung des Pudels

Wie bei jedem Hund, ist die Erziehung ein absolutes Muss. Es gibt Hunderassen, die sehr schwer zu erziehen sind und nur in Hände gehören, die schon mit Hunden geübt sind. Bei dem Pudel ist dies ein wenig anders, da die Erziehung hier recht einfach und unkompliziert funktioniert. Besonders ältere Menschen bevorzugen einen Pudel, da er sehr umgänglich, wissensdurstig und anhänglich ist. Aber auch kann der Pudel als Familienhund überzeugen und freut sich über Aktivitäten und Spaziergänge, mit Kleinkindern & Co.

Wesen und Charakter

Der Pudel gehört zu den intelligenten Hunden, die sich anpassen und harmonisch sind. Des Weiteren ist der Pudel ein sehr ausgeglichener Hund, der dazu noch sehr intelligent, wissensdurstig und aufnahmefähig ist. Aber auch treu, kinderlieb und loyal sind seine Stärken, die er gerne zeigt und demonstriert. Hat er sein Herrchen oder Frauchen erstmal ins Herz geschlossen, so zeigt er auch seine Zuneigung und bleibt konstant an seiner Seite. Für ältere Leute, die eventuell alleinstehend sind, ist dies ein treuer und optimaler Begleiter.
Aber auch mit anderen Hunden kommt der Pudel, in der Regel, gut zu recht. Jedoch ist dies von der Erziehung abhängig. In den meisten Fällen ist der Pudel aber auch hier sehr unkompliziert und umgänglich.

Rassebeschreibung Pudel

Der Pudel (französisch Caniche) ist vor allem Deutschland sehr beliebt und eine gern gesehene Rasse. Dies liegt wohl daran, dass er viele positive Eigenschaften hat, ein treuer Hund ist aber auch als Familienhund gut in Frage kommt. Zudem ist er willig zu lernen und nimmt schnell neue Dinge auf.

Charakteristisches Aussehen des Pudels

Der Pudel wird in vier Rassen unterschieden. Jeder der verschiedenen Rasse, sieht etwas anders aus. Das Fell des Pudel ist fein, dicht, gekräuselt und weich. Jedoch fühl etwa sich flauschig und weich an.

Brauner Königspudel

Königspudel

Der Pudel und sein Verhalten/Sozialverhalten

Das Verhalten des Pudels ist recht umgänglich und unkompliziert. Zwar besitzt der Pudel einen sogenannten „Schicki-Micki-Ruf“ aber dieses Klischee ist total fehl am Platz. Mit Menschen kann er besonders gut und ist diesbezüglich sehr umgänglich. Zudem ist er auch als Familienhund sehr gut geeignet und wirkt sehr verspielt. Aber auch ältere Menschen lieben den Pudel, da er sehr treu, loyal und anhänglich ist. Somit punktet der Hund, in Sachen Sozialverhalten, auf ganzer Linie.

Pudelwelpen

Dadurch, dass der Pudel schnell lernt und ein zügiges Auffassungsvermögen besitzt, zeigt sich die Erziehung recht einfach. Für Menschen, die eher wenige Erfahrungen mit Hunden gemacht haben, ist der Pudel ein optimales Wesen. Auch seine Lust und Motivation, neue Dinge zu erlernen, vereinfacht die Erziehung enorm. Des Weiteren kommt der Hund auch mit anderen Tieren zurecht und das ist ebenfalls ein Vorteil, wenn man sich einen Pudel-Welpen, zulegen möchte. Ebenso ist der Pudel sehr verspielt und kinderlieb, so hat die gesamte Familie besonders viel Spaß. Um sich aber einen optimale Hund zu kaufen, sollte man genau hinsehen und vorab recherchieren. Zuverlässige und kompetente Züchter sind ein Muss!

Haltung & Pflege

Ein Pudel braucht recht viel Pflege, da sein Fell sehr anspruchsvoll ist. Pflegeleicht ist die Rasse nicht und das muss man sich im Klaren sein. Das Fell sollte täglich gebürstet werden und auch das Baden, sollte regelmäßig, stattfinden. Zudem muss auch das Fell geschoren und geschnitten werden. Entweder nimmt man dies selbst in die Hand oder man geht zu einem professionellem Hundefriseur. Das zweite ist definitiv ratsam, da man sich auch einige Tipps, für die häusliche Pflege, holen kann.

Eine Bürste für die Fellpflege

Ein mildes Hundeshampoo für die Fellwäsche

Eine Schere zum Kürzen des Fells

Wie jeder Hund, braucht auch der Pudel, ein wenig Auslauf. Zwar nicht so viel wie andere Hunde aber das tägliche Spazierengehen ist selbstverständlich Pflichtprogramm. Aber auch bei längeren Spaziergängen oder diverse Aktivitäten sagt der Pudel sicherlich nicht „Nein“. Hier hat die gesamte Familie großen Spaß und man kann dem Hund auch so, einiges beibringen.

Wie ernähre ich den Pudel richtig?

Generell gehört der Pudel nicht zu den Hunderassen, die schnell an Übergewicht leiden könnten. Aber trotzdem sollte man darauf achten, was der Hund für ein Futter bekommt und auch wieviel. Kauft man sich einen Welpen, so muss das Futter optimal abgestimmt werden. Wichtige Nährstoffe, Eiweiße, Vitamine Kohlenhydrate und auch Mineralstoffe dürfen auf keinen Fall fehlen.
Für die richtige Ernährung kann und die Haltung, kann der Züchter wertvolle Tipps geben. Aber auch der Tierarzt kann gute Informationen geben, wie man den Pudel am besten füttert.
Krankheiten: Pudel leiden häufig an sogenannten „Erbkrankheiten“. Bei Großpudeln ist es die Hüftdysplasie. Die kleineren Pudelrassen haben mit der Augenkrankheit „progressive Retinaatrophie“ zu tun, die im späteren Verlauf, zur Erblindung führen kann. Zwerg- und Toypudel haben mit dem Grauen Star zu tun oder auch der Kniegelenksluxation.

Fazit

Egal ob Kleinpudel, Zwergpudel oder Toypudel – diese Hunderasse ist ein wirklich harmonisches und intelligentes Tier, dass treu und loyal ist. Für Familien aber auch für ältere Menschen, ist dieser Hund optimal geeignet. Zudem ist der Hund sehr verspielt und kann auch gut, mit anderen Hunden oder Katzen, klarkommen. Durch seine unkomplizierte Art und Weise, ist der Pudel auch gut für Halter, die wenig Erfahrung, mit Hunden gemacht haben. Eine wirklich treue Seele, die bis zum letzten Moment, an der Seite bleibt.

Süßer Toypudel

Der entzückende Toypudel

Zurück zur Startseite

Kategorien: Hunderassen

Optimized with PageSpeed Ninja